» Menü

Jahresrückblick: Das waren die Höhepunkte auf der Bahn 2019

Der Höhepunkt: WM-Titel für Kluge/Reinhardt © Szymon Gruchalski
Der Höhepunkt: WM-Titel für Kluge/Reinhardt © Szymon Gruchalski

Berlin Das (Radsport)Jahr 2019 neigt sich dem Ende entgegen - in knapp zwei Monaten steigt im Velodrom Berlin die Weltmeisterschaft 2020 (ab 26. Februar). 2019 wurde um Quoten und Plätze gekämpft - ein Rückblick auf die Höhepunkte des Jahres:

JANUAR: +++ Kristina Vogel, zweimalige Olympiasiegerin und elffache Weltmeisterin auf der Bahn und seit einem Unfall im Juni 2018 querschnittgelähmt, wird Botschafterin der Weltmeisterschaften 2020 im Berliner Velodrom +++ Die Weltmeister Theo Reinhardt und Roger Kluge (beide Berlin) gewinnen vor ihrem Heimpublikum in Berlin im Schlussspurt das 108. Sechstagrennen +++

FEBRUAR: +++ Miriam Welte aus Kaiserslautern gewinnt in Pruszkow die letzte WM-Medaille ihrer langen und erfolgreichen Karriere – was damals noch niemand ahnt. An der Seite von Emma Hinze aus Cottbus wird es Platz drei im Teamsprint +++

MÄRZ: +++ Theo Reinhardt und Roger Kluge verteidigen bei der Weltmeisterschaft in Pruszkow ihren Titel im Zweier-Mannschaftsfahren und werden zum zweiten Mal nach 2018 Weltmeister. Kluge landet aus Dubai kommend erst knapp vier Stunden vor dem Finale in Warschau +++ Domenic Weinstein (Villingen) verbessert bei der WM in Polen den deutschen Rekord in der Einerverfolgung auf 4:09,091 Minuten und wird Zweiter +++ Australiens Männer gewinnen mit der Weltrekord-Zeit von 3:48,012 die Mannschaftsverfolgung +++ Robert Förstemann aus Berlin beendet seine Nationalmannschaftskarriere, bleibt aber der Bahn treu. Der Olympia-Dritte von 2012 in London im Teamsprint wechselt als Tandem-Pilot in den Parasport +++

JUNI: Maximilian Levy, vierfacher Weltmeister und dreimaliger Olympia-Medaillengewinner, meldet sich nach seiner Babypause auf der sportlichen Bühne zurück – als Triathlet. Den Ironman in Frankfurt/Main beendet der 32-Jährige nach über zwölf Stunden +++

JULI: Medaillenflut für den BDR bei den U23-/Junioren-Europameisterschaften in Gent: Lea Sophie Friedrich (Dassow, Keirin, Zeitfahren), Franziska Brauße (Eningen) und Felix Groß (Leipzig, beide Einerverfolgung), Moritz Malcharek (Zepernick, Scratch), Anton Höhne (Cottbus, 1000 Meter) und Richard Banusch (Vetschau, Punktefahren) holen Goldmedaillen im U-23-Bereich +++

AUGUST: Bei den 133. deutschen Meisterschaften im Berliner Velodrom im Rahmen der „Finals 2019“ werden Franziska Brauße, Theo Reinhardt und Marc Jurczyk (Erfurt) mit jeweils drei Titeln die erfolgreichten Elite-Teilnehmer +++ Bei den Junioren-Weltmeisterschaften in Frankfurt (Oder) glänzt der deutsche Nachwuchs. Tobias Buck-Gramcko (Göttingen, Einer-. Mannschaftsverfolgung, Zeitfahren) und Alessa-Catriona Weltmeister (Jungingen, Sprint, Keirin) holen zusammen fünf Goldmedaillen +++

SEPTEMBER: Miriam Welte erklärt überraschend ihren Rücktritt vom Leistungssport. Die 33-Jährige wurde 2012 Olympiasiegerin im Teamsprint und holte mit ihrer Partnerin Kristina Vogel 2016 nochmals Bronze. Hinzu kommen sechs WM-Titel (4 Teamsprint, 2 Zeitfahren) und 15 WM-Medaillen +++ Kelsey Mitchel (Kanada/10,154 Sekunden) und Nicholas Paul (Trinidas & Tobago/9,100 Sek.) stellen in der Höhe von Bolivien neue Weltrekorde über 200 Meter auf +++

OKTOBER: Franziska Brauße löst bei den Europameisterschaften in Apeldoorn Lisa Brennauer (Durach) als Titelträgerin in der 3000-Meter-Einverfolgung ab. Es bleibt die einzige Goldmedaille. Der BDR holt weiter fünf Silber- und drei Bronzemedaillen zum Auftakt der Bahnsaison 2019/20 +++

NOVEMBER: Der Italiener Filippo Ganna stellt in 4:02,647 Minuten beim Weltcup in Minsk einen neuen Weltrekord in der 4000-Meter-Einerverfolgung auf +++ Emma Hinze aus Cottbus, 2017 nach anhaltenden Rückenproblemen fast zurückgetreten vom Leistungssport, gewinnt beim Weltcup in Minsk im Keirin und kommt endgültig in der Weltspitze an +++ Der Frauen-Vierer um Anfahrerin Franziska Brauße steigert beim Weltcup in Glasgow den deutschen Rekord auf 4:14,522 Minuten +++

DEZEMBER: Die Weltmeister können es auch im Weltcup: Theo Reinhardt und Roger Kluge siegen im Madison in Hongkong +++ Der deutsche Männer-Vierer um Anfahrer Felix Groß steigert zum vierten Mal in dieser Saison die Bestmarke über die 4000 Meter auf 3:51,165 Minuten und hat sich gegenüber dem Vorjahr um vier Sekunden gesteigert. Beim Weltcup in Hongkong gelingt der erste Sieg in dieser Disziplin seit dem Jahr 2004 +++ Franziska Brauße wird zur „Radsportlerin des Jahres“ gewählt +++