» Menü

Reinhardt/Beyer auf Platz vier in London / Levy wiederholt Vorjahressieg

Rienhardt/Beyer auf Platz vier in London. © Tornanti.cc
Rienhardt/Beyer auf Platz vier in London. © Tornanti.cc

London. Madison-Doppel-Weltmeister Theo Reinhardt und sein Partner Maximilian Beyer haben zum Auftakt der Sechstagerennen-Saison am Sonntagabend Platz vier in London belegt. Die Berliner kamen auf 417 Punkte und waren am Ende rundengleich mit den den Siegern Elia Viviani/Simone Consonni (498). Die Italiener gewannen vor den Briten Mark Cavendish/Owain Doull (486) und den niederländischen Vorjahressiegern Yoeri Havik/Wim Stroetinga (470).

Reinhardt/Beyer gingen auch als Vierte in die 60-minütige Schlussjagd auf der Olympiabahn von London 2012. Die deutschen Meister 2019, die am vergangenen Wochenende bei den Bahnradsport-Europameisterschaften in Apeldoorn den dritten Platz im Madison erreicht hatten, kämpften sich zwischenzeitlich an die Spitze, mussten sich am Ende aber mit der Holzmedaille begnügen, sammelten aber gemeinsam wichtige Rennkilometer für den Weltcup-Auftakt am nächsten Wochenende in Minsk. Reinhardts  Standardpartner Roger Kluge (Berlin) befindet sich nach seiner Saisonpause noch im Neuaufbau und steigt beim zweiten Weltcup in Glasgow in die Bahnsaison ein.

Maximilian Levy setzte sich wie schon 2018 im Sprinterturnier durch. Der vierfache Weltmeister siegte mit 293 Punkten überlegen vor dem Japaner Yuta Obara (259) und dem Berliner Robert Förstemann (220). Ein heftiger Sturz im Keirin am Samstag verlief für die beiden Deutschen glimpflich. „Ich habe eine Steißbeinprellung und ein paar Hautabschürfungen“, sagte Levy, der von London ebenfalls direkt zum ersten Bahn-Weltcup nach Minsk (1. bis 3. November) weiterreist.