» Menü

Über 300 Sportler aus 48 Nationen bei der Junioren-WM in Frankfurt (Oder)

Alessa-Catriona Pröpster © Arne Mill / Frontalvision.de
Alessa-Catriona Pröpster © Arne Mill / Frontalvision.de

Frankfurt (Oder). Erstmals seit 1985 finden wieder Junioren-Weltmeisterschaften im Bahnradsport in Deutschland statt. Vom 14. bis 18. August ermitteln mehr als 300 Sportler aus 48 Nationen in Frankfurt (Oder) die neuen Titelträger. „Eine WM veranstaltet man nicht jeden Tag, deshalb sind wir schon ein bisschen nervös. Aber wir sind gut vorbereitet“, sagt Jens-Uwe Hoffmann, Präsident vom Ausrichter Frankfurter RC 90.

Die 20-köpfige deutsche Mannschaft bereitet sich seit Sonntag an der Grenze zu Polen vor, die Mannschaften aus Neuseeland, Spanien und Belgien sind ebenfalls frühzeitig  angereist. Bei der Europameisterschaft Anfang Juli und den deutschen Meisterschaften in der Vorwoche in Berlin präsentierten sich die Sportler in starker Form. „Wir haben in den vergangenen Jahren bei jeder WM Medaillen gewonnen. Da möchte man im eigenen Land erst recht erfolgreich sein – allerdings ist der Druck auch größer“, sagte Sprint-Bundestrainer Jörg Winkler. Mit Julien Jäger (Erfurt) und Alessa-Catriona Pröpster (Ludwigshafen) hat er aber zwei Doppel-Europameister im Team, die große Chancen haben, ihr Talent auch in Frankfurt/Oder zu vergolden.

„Medaillen sollten drin sein“, hofft auch Ausdauer-Bundestrainer Tim Zühlke und setzt auf den gleichen Kader wie bei der EM. Nicolas Heinrich, Europameister in der Einerverfolgung, soll auch bei der WM punkten und wird auch im Vierer eine wichtige Rolle spielen. Auch Tim Teutenberg, der in Gent überraschend den Titel im Ausscheidungsfahren gewann, wird auf Medaillenjagd gehen. Und im Ausdauerbereich der Juniorinnen hofft Bundestrainer Lucas Schädlich ebenfalls auf gute Ergebnisse.

Dem Radsport in der Region soll die JWM, der Ende Februar die Elite-WM im Berliner Velodrom als Abschluss der Olympia-Qualifkation folgt, neue Impulse verleihen. „Radsport hat hier einen großen Stellenwert. Für den Nachwuchs ist so eine WM eine Riesenmotivation“, sagte Hoffmann, der auf eine täglich ausverkaufte Halle hofft. Rund 500 Sitzplätze bietet die Oderlandhalle, die 2014 umfassend saniert wurde. Der 250.000-Euro-Etat für die WM ist bereits jetzt dank Zuschüssen von Bund, Land und 25 regionalen Unterstützern gedeckt.

Der WM-Kader:

Ausdauer:
Junioren: Tobias Buck-Gramcko (Tuspo Weende), Luca Dreßler (RC Die Schwalben München), Nicolas Heinrich (ESV Lok Zwickau), Pierre-Pascal Keup (ESV Lok Zwickau), Moritz Kretschy (RSV 54 Venusberg), Tim Torn Teutenberg (FC Lexxi Speedbike), Hannes Wilksch (RC Luckau)

Juniorinnen:  Hannah Buch (Tuspo Weende), Hanna Dopjans (RSV Irschenberg), Paula Leonhardt (SC Berlin), Friederike Stern (RSV Elxleben), Finja Smekal (Pulheimer SC),  Lea Waldhoff (RIG Vorderpfalz)

Kurzzeit Junioren, Juniorinnen:  Laurin Drescher (ESV Lok Zwickau), Julien Jäger (RSC Turbine Erfurt),  Dominic Kruse (Schweriner SC), Paul Schmidt (Chemnitzer PSV), Katharina Albers (Bahn-Team Rheinland-Pfalz),  Alessa Pröpster (Bahn-Team Rheinland-Pfalz), Christina Sperlich (SV Sömmerda)

Homepage