» Menü

Ex-Weltmeister Stefan Bötticher setzt auf Hightech-Material aus Gotha

Stefan Bötticher © Arne Mill / Frontalvision.de
Stefan Bötticher © Arne Mill / Frontalvision.de

Im Kampf um Plätze und Zeiten spielt schon seit Jahren auch das Material eine immer bedeutendere Rolle: Ex-Weltmeister Stefan Bötticher setzt dabei seit zwei Jahren auf Kettenblätter und Ritzel der Firma Kappstein.

Berlin. Die Tasche mit seinen Kettenblättern hütet Stefan Bötticher fast ein bisschen wie einen Schatz und hat sie bei jeder Einheit auf der Bahn mit dabei. Von 50 bis 63 Zähnen reichen inzwischen die verschiedenen Varianten – insgesamt sind es 14  „Kuchenbleche“, wie die Sprinter ihre Kettenblätter im Fachjargon nennen. Seit 2018 setzt der Sprint- und Teamsprint-Weltmeister von 2013 auf Produkte der Firma Kappstein. Der Spezialist für Fahrrad- und Rennrad-Ausrüstung aus dem thüringischen Gotha hat sich in den letzten Jahren einen Namen in der Szene gemacht und rüstet neben Teilen des deutschen Bahnrad-Nationalteams auch Radsportler aus den Niederlanden, USA und Mexiko aus.

Sein neuestes Kettenblatt hat Kappstein in Zusammenarbeit mit dem FES (Institut für Forschung Entwicklung von Sportgeräten) und mit Unterstützung von Stefan Bötticher entwickelt. Das „ProLIne“ ist speziell für die hohen Anforderungen der Bahnradsportler und deren Rahmen entwickelt. Die Kettenblätter aus 7075/T6 Aluminium haben eine spezielle Beschichtung, Kraftverluste und Verschleiß sollen damit auf ein Minimum reduziert und die Kette optimal geleitet werden.

„Für mich haben die Kappstein-Kettenblätter klare Vorteile gegenüber anderen Herstellern“, erklärt Bötticher. „Jeder Zahn ist aufgrund des „Round-Teeth-Designs“ wirklich gleich. Dadurch hat die Kette eine größere Laufruhe und immer die gleiche Spannung“, erklärt der 28-Jährige, der bei der Heim-Weltmeisterschaft in Berlin vor einem Dreifach-Start in Teamsprint, Sprint und Keirin steht. Da die Kettenblätter auf eine Dura-Ace11-Schaltung ausgelegt sind, kann eine schmalere Kette verwendet werden, was wiederum Gewichtseinsparung bedeutet. Und dank spezieller Verstrebungen auf der Innenseite ist es gelungen, die nötige Steifigkeit bei gleichzeitiger Gewichtsreduzierung zu erreichen. Ein „56T“ wiegt beispielsweise nur 151 Gramm.

Kristina Vogel, Doppel-Olympiasiegerin und elffache Weltmeisterin, war eine der ersten Top-Sportlerinnen, die auf Kappstein-Produkte setzte. „Sie stammt ja von hier und war eine der ersten, die wir von unserer Technik überzeugen konnten und die sie im Wettkampf eingesetzt hat“, sagt Marketing-Leiter Jens Küchler. Auch Stefan Bötticher ist von Kettenblättern und Ritzeln aus Gotha längst überzeugt: „Ich bin wirklich dankbar für das Top-Material. Und dass ich mit meinen Erfahrungen und meinem Feedback einen gewissen Einfluss auf die Entwicklung nehmen kann, ist natürlich auch eine tolle Sache“, sagt Bötticher.